Corona, Händler und die Community

© pixabay
© pixabay

Ehrlich gesagt, der Aufruf ist auf meinem Mist gewachsen. Welcher Aufruf?

Aktion: „Es reicht. Unsere Händler brauchen uns. Die Community steht zusammen und hilft!“

Seit Wochen geht mir das Prozedere um die Pandemie auf den Sack. Nein, ich bin kein Leugner, aber durchaus ein Kritiker, aber es soll hier um Klemmbausteine gehen und nicht um Politik während einer Pandemie.

Vor allem aber als „Startschuss“ war das Video von Tim zu einer Vorstellung für den ka:punkt in Hannover mit der Geschichte von Jesus bis zur Krippe:

Erst mal Hut ab an alle drei Klemmbausteinmeister für die schön arrangierten Darstellungen von Josef, Maria und Jesus. Wichtiger aber ist jedoch, dass ich hier etwas sah, was mich wirklich aufgerüttelt hat, nämlich die wahre Reaktion eines Händlers auf die derzeitige Lage. Tage zuvor habe ich schon einen Aufruf für Markus aus Wien auf der Noppensteinwelt gestartet (Auch begleitet von Justbricks.de von Guido Gössler), aber dass diese „epidemische Lage von nationale Tragweite“ solche menschlichen Auswirkungen hat, hätte ich mir nicht träumen lassen.

Zurück zu den zwei Händlern, die ich persönlich auf im Zuge eines Meet & Greet mit den Kastens auf der Spielwarenmesse Nürnberg kennenlernen durfte am 31.01.2020, nämlich Tim Brunke von Tim’s Klemmbausteinecke aus Hannover sowie Markus Leopold-Blaim von Die Klemme aus Wien. Beide kannte ich nur vom Namen her und waren für mich ganz unbekannte Gesichter und Menschen.

Mit beiden verbindet mich ein guter Kontakt, einerseits durch meine Tätigkeit als Moderator auf der Noppensteinwelt, jedoch primär auf der menschlichen und fachlichen Ebene. Nicht selten habe ich mit dem einen oder anderen längere Gespräche gehalten oder viele (Sprach-)Nachrichten versendet um das eine oder andere aus der Szene zu besprechen. Man hat sich beschnuppert, kennen und schätzen gelernt.

Da entwickelt man schon eine Art Beziehung zu dem Händler, zu dem Menschen dahinter auf einer gewissen Ebene. Man darf nicht vergessen, beide Händler sind Pioniere auf dem Bereich des alternativen Klemmbausteinhandels mit inhabergeführten Läden, deren Onlinegeschäftstätigkeiten lediglich fünf bis zehn Prozent ihrer Einnahmen ausmachen. Reinrassige Einzelhändler, wenn man so möchte, ein Tante-Emma-Laden für die Klemmbausteincommunity.

Sie bieten auch mit ihren Läden auch einen regionalen Knotenpunkt für unser Hobby, laden zum Träumen und verweilen ein – und auch natürlich zum Kaufen, weil der Händler lebt natürlich nicht nur von euren Träumen. Da setzt nämlich auch das Problem derzeit ein, durch die Pandemiebestimmungen in Deutschland und Österreich seit dem zweiten und dritten November 2020 ist für die Händler alles auf den Kopf gestellt. In Österreich sogar noch verschärfter, dort dürfen Geschäfte, die nicht systemrelevant sind, nicht öffnen. Hierzu möchte ich gerne das Video von Markus zeigen, der mit seiner eigenen Art und Weise die Situation uns schildert:

Erstaunlich, aber mir eigentlich fast schon klar (ich war neun Jahre in Österreich, gewohnt, gearbeitet und gelebt). Ich sag nur noch organisierte legalisierte Glückspiellobbyisten. Gratulation.

Ich gehöre nicht zu den Menschen, die ihre Hände in den Schoß legen und sagen, dass es so Gottes Wille war (Deus lo vult!!) – ich versuch mit den Mitteln, die mir zur Verfügung stehen, die bestmöglichste Lösung zu erreichen oder das optimalste Ergebnis zu erreichen unter Nutzung sämtlicher Ressourcen und Kontakte.

Beide Händler leben von ihren Läden, die machen das nicht nebenbei oder zum Spaß – das ist ihr Haupteinkommen, ihre Berufung wenn man so möchte. Und das wird gerade kaputt gemacht durch die derzeitige Lage.

Aus Ärger und Frust habe ich dann auf der Noppensteinwelt einen Text heruntergeschrieben, ich stand auch kurz davor, ein Reaktionsvideo auf das von Markus zu machen. Wäre ein Novum, denn ich seh ich wahnsinnig ungern vor der Kamera. Ideen gingen mir durch den Kopf, ich hatte schon irgendwas als Verlosung im Kopf gehabt. Wir haben jetzt Freitag auf Samstag Nacht und bin nach dem Text einfach in die Falle gegangen.

Am nächsten Tag hat sich Fred aka Lemms’s Klemme (Link zu seinem Insta-Account mit über 1,6k Follower Ende November 2020) gemeldet mit einem tollen Vorschlag, den ich auch so im Kopf hatte, aber irgendwie nur so halb:

Wir legen Sets zusammen und machen eine Verlösung nach Einkaufswert!

Höggschde Konzentration beim Tabellenerstellen!
Höggschde Konzentration beim Tabellenerstellen!

Die Idee war geil, die erste Corona-Aktion der Noppensteinwelt war soweit ganz nett, die aber jetzt ist eine andere Hausnummer. Insgesamt dreizehn Sets zu zehn Paketen gebündelt, Gesamtwert so knapp über 300,- €. Alles Sets von privaten Leuten, aus der eigenen Schatulle bezahlt. Wie läuft das dann ab?

Relativ easy. Alle Einkäufe bei Tim und Markus zwischen dem 22.11.2020 und dem 06.12.2020 können mit der Rechnung bei der Noppensteinwelt eingereicht werden. Pro User eine Rechnung. Je höher die Rechnung, desto besser der Gewinn. Gestaffelt wird in Schritten zu 50, 75, 100, 150 und 200 Euro.

Aus meiner Sicht ist das fair, die Pakete entsprechen immer so 30 bis 40 Prozent vom genannten Einkaufswert. Ist halt ein Art Cashback – du kaufst ein und ein anderer legt für den Einkauf was drauf, bzw. du darfst bei einer Verlosung teilnehmen.

Klar, ich hätt gern die Werkstatt behalten und ein schönes Review draus gemacht, aber mir wars wichtiger, den zwei Männern zu helfen. Zu den Helfern in der Szene gehört auch der Moderator der Noppensteinwelt namens Maddin sowie auch einige YouTuber aus der Szene, die sich bereit erklärt haben, die Aktion zu pushen.

Meine Damen, meine Herren – ich danke euch allen für eure Hilfe!

Haut rein, baut fein

Autor: Alfonso

Enddreißiger, Familienvater, Klemmbausteinsüchtling. Schrieb früher für justbricks.de und ist auch als Moderator auf Noppensteinwelt.de unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.