Cobi 1917 – Concorde G-BBDG

William M / CC BY-SA 3.0
William M / CC BY-SA 3.0

Aloha zusammen!

Das Set ist bei mir nicht ganz taufrisch und habe ich bereits im Februar 2020 aufgebaut. Die Concorde aber reizt mich bis zum heutigen Tag und möchte sie euch dennoch präsentieren, daher habe ich bereits ein bestehendes Review für Breaking Brick entsprechend neu aufgearbeitet und läuft unter der Kategorie: Reloaded Review. In dem Sinne: Ready for take off!

© davidpg / pixabay
© davidpg / pixabay

Na schau, die dürften die älteren Zeitgenossen unter uns noch kennen, die legendäre Concorde.

Gekauft habe ich Anfang Februar 2020 die Cobi Concorde bei klemmbaustein-welt (damals noch Cobi-World), da mich seit langen wieder was von Cobi gereizt hat, ich aber kein Militärset kaufen wollte. Kein Militärset insofern, weil ich kategorisch das Thema ablehne, sondern weil das Thema mich schlichtweg nicht reizt. Als seinerzeit den Katalog 2020 (siehe hier) auf cobi.pl durchgeschaut habe, fiel mir dann die Concorde auf, klarer Fall von Haben-Will – wurde gekauft.

Nach drei Tagen war die Concorde via DHL dann bei mir daheim.

Zu Cobi müssen keine großen Worte gesagt werden, Cobi kennt und schätzt so gut wie jeder. Für mich ist es immer kurze Umstellung, wenn ich vorher was anderes ein paar Mal geklemmt habe und dann auf Cobi umsteige. So wie wenn man mit dem Auto von Automatik zurück zu einem Schalter umsteigt, es bracht dann immer ein paar Bauschritte zur Akklimatisierung – aber positiv, bis jetzt jedes Mal!

Geschichte der Concorde

Dann stelle ich erstmal das gezeigte Flugzeug vor, das (damals) einer der schnellsten Verkehrsflugzeuge der Welt war: Die Concorde. Der Name Concorde leitet sich ab aus dem französischen für „Eintracht“, denn das Flugzeug war eine Kooperation von Aérospatiale (Heute Airbus) und British Aircraft Corporation (Heute BAE Systems, hauptsächlich Rüstungshersteller, baut aber auch zivile Flugzeuge).

© mathias_magdowski / pixabay
© mathias_magdowski / pixabay

Interessant war der Fakt, dass die Concorde gar nicht das erste Passagierflugzeug war, das in Überschallgeschwindkeit flog, sondern die Tupolew Tu-144, die ihren Erstflug am 31.12.1968 absolvierte, während die Concorde am 2. März 1969 abhob. Ja, ganz ehrlich, ich hoffe, Cobi bringt die Tupolew Tu-144 raus, dann könnte ich hier eine Szenerie aus Sinsheim nachstellen:

Iván Rivera, CC BY-SA 2.0
Iván Rivera, CC BY-SA 2.0

Da steht die F-BVFB, nicht die gezeigte aus dem Set (G-BBDG), aber es ist dennoch eindrucksvoll, beide Überschallpassagierflugzeuge auf einem Bild zu sehen. Generell ist das Technikmuseum in Sinsheim immer eine Reise wert!

Oh, ich schweife mal wieder total ab, sorry. Aber Sinsheim und Speyer sind „Märchenwälder für große Jungs“.

Zurück zu unserer gezeigten Concorde mit dem Luftfahrzeugkennzeichen G-BBDG. Was hats genau mit der auf sich, warum gerade die?

Diese Concorde hier (kurz als Delta-Golf, wegen dem Luftfahrzeugkennzeichen G-BBDG, die letzten zwei Buchstaben) steht in Großbritannien im Brooklands Museum in Weybridge, Surrey, England (Großbritannien), also im Südwesten von London.

Indienststellung von Delta-Golf war am 13. Februar 1974, sie war auch die erste Concorde, die 100 Fluggäste in Mach 2 befördert hat und war auch für Testflüge und für die Flugzeugabnahme im frühen Entwicklungsstand im Einsatz, sie war auch die erste Concorde, die in Großbritannien gefertigt wurde, zuvor wurden die anderen Flieger nur in Frankreich gefertigt. Geflogen ist Delta Golf lediglich nur sieben Jahre für British Airways, an Heiligabend 1981 wurde sie außer Dienst gestellt.

Delta Golf wurde nach ihrem letzten Flug am 24.12.1981 abgestellt, anfangs sogar flugtauglich geparkt in einem Hangar bei Filton bei Bristol (ICAO: EGTG, genaueres siehe Wikipedia). 1984 hat British Airways das Flugzeug dann als Ersatzteilspender für ihre Flotte genutzt.

2003 wurde dann Delta Golf dem Brooklands Museum angeboten, dort ist sie seit Juni 2004 befindlich, nach einer Restaurationsarbeit als Ausstellungsflugzeug seit Juli 2006 der Öffentlichkeit zugänglich.

Wer genaueres dazu lesen möchte, dem empfehle ich diesen Teil der Seite vom Brooklands Museum zur Delta Golf – Achtung, in englischer Sprache: Klick!

Hier noch ein paar Impressionen zum echten Vorbild von diesem Set:

© Brooklands Museum
© Brooklands Museum
© Brooklands Museum
© Brooklands Museum
© Brooklands Museum
© Brooklands Museum

Genug Geschichte (und die ist hier echt reichlich vorhanden und sehr lesenswert zu dieser Flugzeugreihe) – aber das würde den Rahmen hier definitiv sprengen.

Ladies and Gentlemen, please fasten your seatbelts – Unboxing!

Unboxing

Adresse aus Datenschutz entfernt.
Adresse aus Datenschutz entfernt.
Luftblasenfolie ist ein Zusatzgeschenk.
Luftblasenfolie ist ein Zusatzgeschenk.

Hehehe, gefällt mir mit „Vorsicht Glas“. Es garantiert zwar keine wirklich bessere Behandlung, aber man hat etwas versucht. Jedoch fand ich es sehr gut, dass hier Hajo und Lars von Klemmbau von klemmbaustein-welt großen Wert auf die Verpackung gelegt haben.

Ein weiteres Set war noch dabei, daher die Lücke links.
Ein weiteres Set war noch dabei, daher die Lücke links.

Dennoch war der Karton leicht lädiert, jedoch schaut es eher danach aus, dass der schon bei Ankunft bei der Klemmbaustein-Welt schon lädiert war. Mir ists wurscht, denn der Karton lagert im Keller mit vielen anderen auch für ein langfristiges Projekt zum Thema Dekoration in der Arbeitsecke.

20 Tonnen Kerosin pro Stunde.
20 Tonnen Kerosin pro Stunde.
Sind so 1.250 Liter auf 100 Kilometer.
Sind so 1.250 Liter auf 100 Kilometer.

Ausnahmsweise macht es hier echt Spaß schon von Anfang an, wenn man den Karton schon anschaut. Auf beiden Seiten im Semi-Tiefflug über London – muss schon beeindruckend sein, wenn so ein fliegender Ölofen lärmend über einen über die Stadt lärmend kracht. Auf der Rückseite sehr entzückend und typisch für Cobi die Hardfacts über die technischen Daten und die Bilder von Delta Golf beim Brooklands Museum. Die anderen Seiten des Kartons (unten in der Galerie führe ich die Bilder alle auf dazu) sind absolut standardisiert bei Cobi.

Unten findet man immer ein babylonisches Sprachgewirr, wo ich nach wie vor der Meinung bin, dass da exotische Sprachen wie Esperanto oder Klingonisch untergejubelt keinem großartig auffallen würden. Jedoch gibt’s diesmal einen Bonus, da lohnt es sich genauer hinzusehen:

Was wäre es ohne Warnhinweise? Ein Fest für Anwälte.
Was wäre es ohne Warnhinweise? Ein Fest für Anwälte.

Das Brooklands Museum hat ein Copyright drauf, die URL zum Museum ist draufgedruckt und drückt auch sogar im Kleindruckten seine Zustimmung zu dem Set aus. Auch die anderen Warnhinweise sind absolut üblich, da ist es klar, dass es erst ab sieben Jahren los geht (ergibt hier wirklich Sinn, wirklich!). Mal wieder so ein grünes Ying-Yang-Logo, keine Kinder zwischen 0-3 essen, keine Löwen überfahren und so eine weiße Triskele mit Pfeilen. Business as usual würde ich sagen. Und der Babberdeggl (Karton) ist aus FSC-Zertifizierten Papier, was auch Lego hat. Kann man machen, warum nicht. Was aber jedes Mal ein Highlight ist auf der Packung und Cobi wirbt echt damit offensiv: Made in EU.

Jedes. Verdammte. Mal. Falsche. Seite.
Jedes. Verdammte. Mal. Falsche. Seite.
Abfüllstempel von Cobi – für ganz genaue Klemmer.
Abfüllstempel von Cobi – für ganz genaue Klemmer.

Jedes verdammte Mal öffne ich einen Cobi-Karton auf der falschen Seite. Links oder manchmal auch rechts ist der Abfüllstempel vom 12. Dezember 2019 um 14:15 in Mielec, ganz frisch, erste Serie oder wie man es auch immer nennen möchte. Ein Lotteriespiel, die richtige Lasche zu öffnen, da habe ich beim nächsten Mal sicher wieder mehr Glück. Aber so schauts da drin aus, durchaus etwas verschenkte Luft drin und die Anleitung ist gebogen.

Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger…
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger…

Zwei Tüten und eine Bauanleitung kommen zum Vorschein. Nummerierte Tüten deuten hier auf Bauabschnitte hin. Cobi wäre nicht Cobi, wenn hier keine Tütenorgie gleich gestartet wird, hier unterstützt Cobi sehr stark die heimische petrochemische Industrie.

  • Bauabschnitt eins: Sieben Tüten.
  • Bauabschnitt zwei: Neun Tüten + zwei Formteile zur Flugzeugnase von Delta Golf.

Sticker

Ab dem sechsten Sticker aufgehört zu zählen.
Ab dem sechsten Sticker aufgehört zu zählen.

Das Set zeichnet sich definitiv aus, dass es nicht Pad Printed ist, was mir aber auch beim Kauf bewusst war. Der Aufkleberbogen fiel gleich beim Durchblättern der Anleitung raus und ist zum Glück auf transparenter Klebefolie gedruckt worden. Ich bin gespannt, wie lang die Sticker auf der Concorde halten werden. Interessantes Detail: Auch hier wieder das Copyright auf das Brooklands Museum als Brooklands Limited.

Anleitung

Schaut halt so ähnlich aus wie der Karton auf der Vorderseite.
Schaut halt so ähnlich aus wie der Karton auf der Vorderseite.

Die Anleitung als solches ist im geschlossenen Zustand ziemlich genau DIN A4 im Querformat und lässt sich gut umschlagen, was bei stark beengten Bauverhältnissen neben der Bauabschnittssortierung durchaus eine große Hilfe ist. Ebenfalls wie bei Cobi üblich, dass das Prinzip der Ausgrauung vorhergehender Bauschritte minutiös eingehalten wird und so jeder Bauschritt gut auszuführen ist.

Cobitastisch die Anleitung - vorhergehende Bauschritte werden ausgegraut.
Cobitastisch die Anleitung – vorhergehende Bauschritte werden ausgegraut.
Kauf mich, kauf mich!
Kauf mich, kauf mich!

Die Rückseite der Anleitung, wie auch so oft weitere Kaufvorschläge aus dem Flugzeugbereich von Cobi. Ich werde mir doch eventuell noch einen zivilen Flieger zulegen von Boeing als Set von Cobi. Zivile Flieger gehen immer. Bei 111 Bauschritten und 455 Teilen entspricht das etwas über vier Teile pro Bauschritt und da nähert sich hier Cobi den Dänen an.

Kurz zusammengefasst:

111 Bauschritte, 46 Seiten Anleitung (effektiv 45 Seiten).

  • Bauabschnitt eins: 53 Bauschritte und sieben Tüten.
  • Bauabschnitt zwei: 58 Bauschritte und neun Tüten.
111 Bauschritte hat Delta Golf.
111 Bauschritte hat Delta Golf.

Sodala, Unboxing mit Stickerbogen und Anleitung ist durch, Figuren haben wir keine und Geschichte zur Concorde und Delta Golf ist auch durch. Na, dann heißt es… Bauen!!
Wie so oft, ich hole euch dazu wenn es interessant wird.

Vor dem Bau erst mal zur Einstimmung hier ein Werbevideo von British Airways aus besseren Tagen – es ist sogar unsere Delta Gulf im Video:

1976 Werbespot der British Airways mit G-BBDG, damals noch im aktiven Dienst.

Besonderheiten im Bau

Sieben Tüten machen sieben Schüsseln.
Sieben Tüten machen sieben Schüsseln.
2 × 5 macht zehn, widewidewitt und so machts Cobi.
2 × 5 macht zehn, widewidewitt und so machts Cobi.
Obacht: 2 × 7 Plates kann man auch mit 2 × 8 verwechseln.
Obacht: 2 × 7 Plates kann man auch mit 2 × 8 verwechseln.
Bauschritt 21, so ein Bracket bietet der Däne nicht an.
Bauschritt 21, so ein Bracket bietet der Däne nicht an.

So ähnlich könnte das auch bei jedem anderen aussehen auf dem heimischen Bautisch. Heute nutze ich für Fotos eine Papierrolle am Gestell als neutralen Hintergrund, jedoch früher habe ich gern so am Esstisch geklemmt. Ganz angenehm ist die Bauabschnittsortierung, was den Bau fast mundgerecht macht. Was auch sehr typisch bei Cobi ist, was kaum ein anderer Hersteller führt (und Lego dreimal nicht): 2 × 5 Plates oder in 2 × 7 Plates. Fünf oder sieben Noppen lang, das fühlt sich so richtig anarchistisch an, so gegen die bestehende Ordnung bestrebend. Allerdings muss man auch genau hinsehen, nicht selten werden gern sieben und acht lange Plates verwechselt. Das Bracket in 1 × 1 – 1 × 2 gibt es beim Dänen auch so nicht, aber bei der Farbe hat man im Zusammenspiel mit Lego keine guten Chancen, denn Cobi geht ins Reinweiß, während Lego eher ins Cremeweiß übergeht.

Weiße Bird of Prey von Cobi in Bauschritt 26.
Weiße Bird of Prey von Cobi in Bauschritt 26.
Wie nutze ich einen Bügelperlenapplikator.
Wie nutze ich einen Bügelperlenapplikator.

Bügelperlen, endlich! Bauschritt 45 führt eine Erklärung auf für all die, die Bügelperlen von Cobi nicht kennen. Es wird recht aufschlussreich erklärt, wie diese Bügelperlen verbaut werden. Es fasziniert einen immer und immer wieder, wenn Cobi die Bügelperlen einsetzt – man hat dafür diesen gelben Applikator, auf den man die Bügelperlen draufsteckt.

Legendär: Cobis Bügelperlen.
Legendär: Cobis Bügelperlen.
Reinstecken und rausziehen... ehm ja.
Reinstecken und rausziehen… ehm ja.

Dann steckt man die Bügelperle auf dem Applikator drauf und setzt die Bügelperle mit dem Applikator auf die Noppenaufnahme, bzw. steckt die Bügelperle rein – genau dafür ist das gelbe Kleinod nämlich da, dass keiner mit seinen (im Zweifelsfall untalentierten) Wurschtfingern die Bügelperlen so reinpopeln muss. Denn das macht keinen Spaß und führt gegebenenfalls zu Verlust der kleinen schwarzen ultravielseitigen Bügelperlen.

Und schon hat man die Baurichtung umgekehrt.
Und schon hat man die Baurichtung umgekehrt.

Und wenn man dann den gelben Applikator herauszieht, sind die Bügelperlen fix und fertig in Position gesteckt. Was man an der Stelle erwähnen sollte, die Bügelperlen haben nicht die von Cobi übliche Klemmkraft, eher so auf Sluban-Niveau. Daher also bitte nicht wirklich oft daran rumfummeln (mir ist später beim Bau das von den Bügelperlen gehaltene Teil doch ein paar Mal abgefallen, weil ich unbedacht hinkam (und da die Concorde im Büro ist, liegt hier bei mir daheim noch ein Teil, welches zurück zur Concorde muss).

Aber, trotz all der Jammerei und Suderei – die Bauperlen sind eine gewaltige Erweiterung der Baumöglichkeiten. Es wäre doch mal ganz hilfreich, wenn die manche Geschäfte in Partpacks anbieten könnten für MOC-Designer.

Space Shuttle? Buran? Nope.
Space Shuttle? Buran? Nope.
Plates, Plates, Plates, Fliesen, Fliesen und invertierte Fliesen überall.
Plates, Plates, Plates, Fliesen, Fliesen und invertierte Fliesen überall.

Siehe da, es schaut aus wie eine kleine Raumfähre, dank der massiven Bauweise mit vielen, vielen Plates und invertierten Fliesen ist die Delta Golf sehr robust ob des filigranen Erscheinungsbilds. Bauschritt 53 hier, es markiert auch das Ende der ersten großen Bauabschnittstüte mit der Eins drauf.

Comicartig, aber soweit gut.
Comicartig, aber soweit gut.
Cerankochfeld gefällig?
Cerankochfeld gefällig?

Die ersten richtigen anspruchsvollen Drucke an Delta Golf sind zum Beispiel die Lufteinlässe der Olympus 593-Triebwerke, davon hat die Concorde vier Stück. Etwas aufgemerkt habe ich im Bauschritt 69, beim Auslass des Triebwerks. Die Concorde hatte sogar Nachbrenner! Das sind hier im Übrigen bedruckte 2×2 Rundfliesen, die Qualität der Drucke ist hier eher so mittlerer bis unterer Durchschnitt, man könnte aber auch als MOC-Designer die Fliesen auch für eine Ceran-Kochstelle nutzen.

Im eigenen Tütchen kratzgeschützt: Teilbedruckte Plates.
Im eigenen Tütchen kratzgeschützt: Teilbedruckte Plates.
Und die Farbe ist sogar deckungsgleich mit den Aufklebern und den Steinen!
Und die Farbe ist sogar deckungsgleich mit den Aufklebern und den Steinen!

Partiell bedruckte Fliesen, extra gesondert in einem Tütchen eingepackt fürs Seitenruder stellen für mich persönlich ein kleines Highlight dar im Bauschritt 88. Im Zusammenspiel mit den Aufklebern ist das Set sowohl Teilbedruckt wie aber auch mit Aufklebern versehen, also eher weder Fleisch noch Fisch.

Mmhh, Händische Baurichtungsumkehrung. Läuft!
Mmhh, Händische Baurichtungsumkehrung. Läuft!

Bauschritt 96, der letzte Einsatz der Bügelperlen in diesem Set. Was man damit so alles anstellen könnte, vor allem, wie man aus so einer durchschnittlichen Plate (hier 1 × 6) die Optionen fast schon verdoppelt erweitern kann. Ich mag Bügelperlen, es sollte sie viel öfters geben.

3w? Gibts nicht? Cobi hats.
3w? Gibts nicht? Cobi hats.

Gibts auch nur bei Cobi, eine 1 × 2 Plate modified mit Achsstummeln dran – man bekommt damit eine Spurweite von 3w zusammen, das ist so richtig typisch Cobi, hier in Bauschritt 104 für das hintere Fahrwerk. Mit einer Bauweise über Jumperplates kann man einen 3w-Anhänger bauen, zum Beispiel.

Fahrwerk und Antrieb.
Fahrwerk und Antrieb.
Plastikräder, Cobi, tut das not?!
Plastikräder, Cobi, tut das not?!

Bauschritt 105 und es gibt Minuspunkte. Minuspunkte daher, denn die Räder hinten sind ziemlich fade Vollplastikräder und sind nicht gummiert. Taugt überhaupt nicht so, finde ich überhaupt nicht gut, Plastikräder sind so Ministeck und Sluban-Alt, das ist einer Firma wie Cobi nicht würdig. Schön, aber nicht die Plastikräder aufwiegend, ist aber ist der Einsatz der invertierten Fliesen, die alle nicht sonderlich zerkratzt sind. Sie können sich auf jeden Fall sehen lassen und brauchen keinen Vergleich mit anderen Herstellern zu scheuen.

Bauschritt 105 und es gibt Minuspunkte. Minuspunkte daher, denn die Räder hinten sind ziemlich fade Vollplastikräder und sind nicht gummiert. Taugt überhaupt nicht so, finde ich überhaupt nicht gut, Plastikräder sind so Ministeck und Sluban-Alt, das ist einer Firma wie Cobi nicht würdig. Schön, aber nicht die Plastikräder aufwiegend, ist aber ist der Einsatz der invertierten Fliesen, die alle nicht sonderlich zerkratzt sind. Sie können sich auf jeden Fall sehen lassen und brauchen keinen Vergleich mit anderen Herstellern zu scheuen.

Man siehts nicht, aber sie steht wirklich so von allein.
Man siehts nicht, aber sie steht wirklich so von allein.

Bauschritt 105 – nur auf dem hinteren Fahrwerk steht die Detlta Golf komplett ausbalanciert da ohne nach vorn über zu kippen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist noch kein einziger Aufkleber angebracht worden.

Nochmal so ein Cobi-Sonderteil.
Nochmal so ein Cobi-Sonderteil.

Bauschritt 107, auch so ein eigenes Bauteil, was ich bis jetzt woanders auch noch nicht gesehen habe. Achsaufnahmen an beiden Enden mit einer Aufnahme für eine C-Klemme. Lego bietet hier lediglich ein ähnliches Bauteil an, welches aber ein Gestell mit einem Technic-Pin dran hat mit der Nummer 61483. Das Teil von Cobi jedoch bietet viel mehr Möglichkeiten, auch außerhalb von Flugfahrzeugen eingesetzt zu werden.

Concorde als Cargovariante?
Concorde als Cargovariante?
Der letzte Rest vom Schützenfest.
Der letzte Rest vom Schützenfest.

Sie ist vorerst bautechnisch fertiggestellt, die Delta Golf ohne Aufkleber unplugged als teilbedrucktes Set in Bauschritt 111. Die übrig gebliebenen Teile entsprechen sehr der neueren Teilepolitik von Cobi, wenig Teile übrig zu lassen, bzw. so viel wie notwendig und so wenig wie möglich. Wobei der gelbe Applikator nicht direkt dazu zählt, obwohl es ein genutztes Bauteil bei Cobi ist, lediglich nur nicht in diesem Set. Es ist damit jetzt der zweite Applikator in meinem Klemmbausteinwerkzeug-Arsenal und definitiv nicht mehr wegzudenken.

Was damit konkret übrig geblieben ist, sind zwei Bügelperlen und ein Stangenhalter mit C-Klemme – ab in die Teilefächer damit als Ersatzteile oder mal für ein oder mehrere MOCs.

Eigentlich würde ich jetzt die Bilder gleich zeigen vom fertigen Set mit den Aufklebern drauf. Das Aufbringen der Aufkleber war aber so umfangreich anstrengend, dass jetzt gesondert drauf eingehen werde.

Sticker oder der inoffizielle dritte Bauabschnitt

Trotz Pinzetten war es ein Kampf.
Trotz Pinzetten war es ein Kampf.

Es ist zu vollbringen, die Sticker lassen sich aufbringen. Die Sache ist nur eher: Wie. Auf das gehe ich jetzt genauer ein, denn so super 100% gerade habe ich sie auch nicht aufgebracht.

Das aber war schon eher ein Geduldskampf als ein normales Aufbringen von Aufklebern, sehr unspaßig, hat nicht sehr die Freude gehoben.

Was im Übrigen die Concorde hier auch nicht kann (habe es aber heimlich gehofft), ist das Senken und Heben der Nase für den Start- und Landevorgang. Die Concorde konnte und musste die Nase senken und heben, hier mal eine Demonstration dazu:

Näschen runter und Näschen hoch.

Und an Backbordseite ist es mir wirklich nicht so ganz gelungen, gerade aufzubringen. Man hat maximal so sieben Zentimeter lange Stücke zum Anbringen.

Ich bin nicht sehr zufrieden mit meiner Leistung.
Ich bin nicht sehr zufrieden mit meiner Leistung.
Aber die Farbe kann Cobi treffen.
Aber die Farbe kann Cobi treffen.
Die teilbedruckten Plates - wer findet sie?
Die teilbedruckten Plates – wer findet sie?

Im Einsatz hatte ich eine Pinzette und eine dickere Stecknadel dazu, aber half auch nicht so super. Der bei der Tür hinten hört genau dort hinten auf, der Rest dahinter sind Drucke. Beim Seitenruder waren die Aufkleber soweit kein nerviges Gefrickel, die Sticker dort sind im unteren Teil des Seitenruders der blaue und der rote Aufkleber und erinnern an den Union Jack vom Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland.

Swiggity swooty I'm coming for that booty!
Swiggity swooty I’m coming for that booty!

Da lachen einem vier Triebwerksauslässe an, die schreien nur geradezu nach Treibstoffvernichtung in schieren Mengen um dauerhaft im Überschalltempo zu fliegen. Sehr ansehnlich und sehr appetitlich, die Proportionen auch hier sehr gut getroffen.

Fliesen sind ok mit wenig Kratzern.
Fliesen sind ok mit wenig Kratzern.
Die Plastikräder ruinieren es echt irgendwo.
Die Plastikräder ruinieren es echt irgendwo.
Zwei gummierte Räder retten die Ehre des Fahrwerks.
Zwei gummierte Räder retten die Ehre des Fahrwerks.

Unten komplett fertig und kann sich sehen lassen so, passt soweit. Die Plastikräder, die sind schon echt ein fetter Punktabzug neben der Stickerorgier – die billigen Räder hätte es echt nicht gebraucht, echt nicht. Uncool, echt uncool. Auch wenn zur „Rettung“ der Räderproblematik das vordere Fahrwerk hat gummierte Räder, immerhin etwas.

Die Fliesen machen schnell einen Abflug.
Die Fliesen machen schnell einen Abflug.
Bremsklappen in Funktion.
Bremsklappen in Funktion.

Die Fliesen hier sind auch so eine Sache an der Seite der Tragflächen, wenn man blöd hinkommt, fliegen sie einem weg. Und meinen Kollegen sind die im Büro beim Anschauen mit den Händen halt weggeflogen. Seitdem ist jetzt ein Zettel davor: Das Berühren der „Figüren“ mit den Pfoten ist verboten.

Man kann aber die Delta Golf an den Tragflächen an der Spitze ungefähr so vier bis sechs Noppen tief nehmen und muss keine Angst haben, dass der Flieger einem davonbröselt.

Insgesamt doch Cobi-Stabil an nahezu fast allen Stellen. Ausnahmen bestätigen eben doch die Regel. Zum Abschluss noch ein nettes Feature, die Bremsklappen der Concorde – voll Funktionstauglich.

Fazit:

Wenn sie fertig ist, schaut sie echt gut aus und kann sich total sehen lassen. Elegant, alle Proportionen perfekt getroffen, ein wahnsinnig optisch toller ziviler Flieger von Cobi. Denn zivile Sachen hat Cobi viel zu wenig im Sortiment. Der Bau war auch soweit nicht allzu atemberaubend, aber üblich entspannend für Cobi und vor allem massiv. Farbtreue durch die Bank durch gegeben, Spaltmaße auch wie üblich bei Cobi ohne Beanstandung. Die Gussnasen ließen sich alle entsprechend hindrehen und fallen auch nicht größer auf. Die Altersangabe von 7+ ist tatsächlich in meinen Augen richtig und selbst mit sieben Jahren muss das Kind schon gut geübt sein mit Klemmbausteinen, um die Concorde zu meistern im Bau (ohne Aufkleber). Was mich wirklich ordentlich gestört hat, zeige ich hier kurz auf:

  • Aufkleber (ich hatte es beim Kauf geahnt, aber heruntergespielt).
  • Plastikräder!
  • fehlender Ständer für eine Präsentation.

Bei den Aufklebern war ich anfangs echt erbost und hat mir echt am Ende (bis sie aufgebracht waren) die Freude in großen Teilen richtig weggenommen, auf sowas kann ich echt verzichten. Es sind zwar bedruckte Teile dabei, aber warum nicht komplett durchgehend pad printed? Cobi, entweder lasst ihr die Drucke ganz weg, so dass man sich auch eine Air France-Concorde machen kann (wer selbst Aufkleber plottern kann oder plottern lassen kann) oder ihr macht die Delta Golf komplett bedruckt – Pad Printed ist mir einen Aufpreis wert!

Zu den Plastikrädern habe ich genug gesagt, die sind echt unnötig wie ein Kropf und passen überhaupt nicht zur Qualität von Cobi, das ist wirklich eher so Niveau Ministeck-Sluban (alt)-Chinazeug der 2000er Jahre. Da hätte ich mir schon überall Gummiräder erhofft.

Auch wäre es sehr aufmerksam gewesen und auch da wäre es mir einen Obulus mehr wert gewesen, wenn man einfach einen Ständer aus Steinen dazu gehabt hätte. Klar, mangels unbeweglicher Nase kannst keine startende und landende Concorde zeigen, aber sie wäre nicht plump auf ihren Rädern gestanden sondern majestätisch erhoben. Und sie hat damals die schnellste Verbindung über den Atlantik angeboten, sie war die Crème de la Crème der Flugzeuge damals.

Zurück zum Ständer, langfristig werde ich wohl selbst was bauen, was der Delta Golf die notwendige Ehre zuteil kommen lässt.

Ich glaube, ich habe alles gesagt zu dem Set, möchte ich eine Kaufempfehlung abgeben?

Kaufempfehlung: Naja. Und auch eher ein negatives Naja als ein positives Naja.

Vielen Dank für eure überaus geschätzte Aufmerksamkeit und eure Zeit, die ihr meinem Review hier auf breaking bricks geopfert habt.

Wie immer, haut rein und baut fein!

Hardfacts zu Cobi 1917:

Altersempfehlung7 Jahre und älter
Preis (Stand November 2020)Zwischen 25,- € und 40,- €
Teileanzahl455
TeilepreisZwischen 0,05 € und 0,08 €
Setgröße (L×B×H)53 cm × 27 cm × 12,5 cm
BauzeitZwischen 60 und 120 Minuten
SchwierigkeitsgradMittel bis Anspruchsvoll (Sticker)
Kennzeichnungsart der zu verbauenden Steine im jeweiligen BauschrittFärbung der Teile vorhergehender Bauschritte in Grau sowie farbliche Hervorhebung der Teile des aktuellen Bauschritts
AnleitungsartKlammergebundene farbgedruckte Anleitung in 29,5 cm × 21 cm
Seitenanzahl Bauanleitung46 Seiten
Bauabschnitte2
Bauschritte111
Ø der Teile pro Bauschritt4
Teileinventar in der Bauanleitungnein
Minifigurennein
Anleitung als PDF beziehbar?Ja (Cobi.eu)

Outtakes:

Blinder Passagier?!
Blinder Passagier?!
Wird Delta Golf gepömpelt?
Wird Delta Golf gepömpelt?
Hoffen wir mal, dass das der gütige Blick des Pömpelmeister ist.
Hoffen wir mal, dass das der gütige Blick des Pömpelmeister ist.

So viel Blödsinn muss auch mal sein 

Autor: Alfonso

Enddreißiger, Familienvater, Klemmbausteinsüchtling. Schrieb früher für justbricks.de und ist auch als Moderator auf Noppensteinwelt.de unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.