Lego 43101-6 – Discowboy (Vidiyo Serie 1)

Ein Discowboy... Ich hasse Discomusik der 1970er.

Ich wollt heute eigentlich gemütlich am Ghostbusters Hauptquartier weiterbauen, aber beim Einkaufen hab ich dann endlich die 4,99 Euro Minifigurpackung erspäht und dafür ein Mega Construx HotWheels-Set stehengelassen. Wars das wert?

Vielleicht ein paar Worte zum meiner Einstellung zur TLG (The Lego Group): Sie ist mir egal. Sprich, ich bin kein freudesprühender Fanboy, aber auch kein großer Hater. Bringt Lego ein gutes Set heraus, was den Preis wert ist, dann kauf ich mir es auch. Nur ist da nicht mehr so vieles dabei, was mir gefällt und wo Preis/Leistung stimmt. Aus meiner persönlichen Perspektive, meine eigene Meinung. Kann ja jeder anders halten, wie er es will.

Ich wollte einfach auch mal diese Augmented Reality App von Lego eine Chance geben. Nur halt nicht für zwanzig Euro für die Box, sondern für 4,99 Euro. Gefunden habe ich diese bei einem lokalen Hypermarkt im Münchner Euroindustriepark, eigentlich eher durch Zufall, hatte ich doch auch von Mega Construx so ein Hot Wheels-Set in der Hand. Da ich mich allerdings etwas „Klemmbausteinfasten“ übe und erst einmal das verbauen möchte, was ich daheim habe, habe ich das Set von Mega Construx zurückgestellt und stattdessen diese kleine Schachtel mitgenommen.

Für mich etwas wie ein „Revival“, hatte doch Lego bis in die 1990er Jahre, immerhin bis zum Beginn meiner Dark Ages kleinere Sets für 4,99 DM immer in solchen kleinen Boxen aus Pappe. Mit Abenteuern der Rückseite, wie es so ein Frankfurter YouTuber sagen würde. Wenn die Anleitungen damals auf Grund der Größe der Sets keine B-Sets hergaben, dann aber mindestens die Verpackung.

Zur Vidiyo-Reihe muss nicht viel gesagt werden, es ist halt relativ neu von Lego und soll Musik mit Klemmbausteine verknüpfen via App. Und genau die möchte ich gerne auch ausprobieren, denn mein Telefon ist relativ neu (zweites Halbjahr 2020) sowie einfach mal selbst die Vidiyo-Experience machen.

Unboxing, Anleitung und Aufbau

Eine Schachtel. Klein. Nicht groß. Es gibt Visitenkartenetuis, die sind größer. Aber – immerhin aus Pappe und nicht mehr aus Kunststoff, wie die Polybags. Das birgt aber auch einen großen Nachteil ein bei solchen „Überraschungsboxen“.

Jo, mal anschauen. Kein Polybag mehr.
Jo, mal anschauen. Kein Polybag mehr.

Polybags lassen den erwachten Klemmbausteinfreund jeglichen Geschlechts ungefähr die Figur ertasten, auch Tests zu den Pappschachteln von fachlich versierten Klemmbausteinenthusiasten anderer Blogs waren bereits mit der Feinwaage am Start – keine Chance, die Schwankung ist nicht eindeutig genug bei den gewogenen Gewichten der Pappschachteln.

Ich war so impertinent und hab einfach ahnungslos geschüttelt im Laden wie seinerzeit früher bei den Überraschungseiern, als da noch richtig gute Sachen drin waren und die minderwertige kakaofetthaltige Schokolade nachrangig war. Einfach mal noobmäßig schütteln fürs gute Gefühl eben.

Aber... das Schütteln war so verdächtig "hell".
Aber… das Schütteln war so verdächtig „hell“.

Und… meine Schachtel hat sich von den fünf Boxen, die ich geschüttelt habe, am „hellsten“ angehört, also habe ich vermutet, dass viele Kleinteile drin sein müssen. Auf gut Glück mitgenommen um daheim dann in Ruhe auszupacken. Die Verpackung ist mit Klebestreifen gesichert, ich bin mir hundertprozentig sicher, so mancher Heini wird im Laden vorsichtig den Streifen zertrennen um reinzuschauen. Naja, ich weiß noch nicht so, was ich von solchen Machenschaften halten soll. Ist halt eher nicht so dolle, wenn dann die anderen nur den letzten Rest bekommen, den dann keiner eigentlich haben wollte.

Weil ich damit Glück hatte und die halbwegs normalste Figur bekommen habe.
Weil ich damit Glück hatte und die halbwegs normalste Figur bekommen habe.

Klar, ihr habt es schon oben in der Artikelüberschrift gelesen, der Disco-Cowboy, kurz Discowboy kam zum Vorschein. Erster Gedanke: Country-Elvis für arme Zeitgenossen.

Apropos, wenn jetzt die ersten Leute sagen, dass ja immerhin jetzt auf Kartons umgestiegen wurde von Lego: Der Plastebeutel ist trotzdem wieder dabei. Nur wird jetzt nicht mehr so selektiv gekauft, jetzt muss man die Katze im Sack kaufen. Damit mehr Käufe und damit mehr Kohlen für Lego. Weil der Rubel muss rollen – gilt für alle Händler und Hersteller, weil für die Liebe der Community tut sich das keiner an.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Händler oder Hersteller."
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Händler oder Hersteller.“

Warum mach mir eigentlich so einen Aufwand um eine Minifigur? Weil ichs kann. Im Grunde habt ihr mit dem Beipackzettel nix verpasst, da habt ihr halt alle anderen Figuren der Serie auch drauf und ich war heilfroh, dass ich den Cowboy erwischt habe. Hätte auch blöd ausgehen können mit einer anderen Figur.

Ein Discowboy... Ich hasse Discomusik der 1970er.
Ein Discowboy… Ich hasse Discomusik der 1970er.

Fertig ist er, der Discobow mit der Setnummer 43101-6 oder Bricklink vidbm01-6. Wer nicht mindestens zwölf Mal fünf Euro löhnen möchte, der kann auch für rund einen Fuffi auf Bricklink die gesamte Serie kaufen (Klick). Kommt halt dann noch Porto dazu, aber dann hat man wenigstens alle zwölf Minifiguren dafür und nicht unter anderem vier oder fünf gleiche Minifiguren.

Aber - kein gottverdammtes Wendegesicht.
Aber – kein gottverdammtes Wendegesicht.

Zur Figur als solches, sie ist vorn und hinten bedruckt und da spielt Lego zusammen mit Sembo in einer Liga. Figuren können sie einfach, da passen die Drucke. Wobei ich einen Fünfer für drei Fliesen (mit Prints!), einen Brick Modified und ein Bracket hingelegt habe zur Minifigur.

Was nett ist, immerhin ist ein zweites Mikro dabei und diese Figur ist immerhin universell einsetzbar, bei mir wird sie im Sembo Club ihr Dasein fristen dürfen mit Elvis, Michael Jackson, einem DJ und den anderen Damen. Da gehört auch der Disclown, sorry, Discowboy auch hin.

Die Vidiyo-App

Yo, ich wollt die App echt mal ausprobieren, war sehr neugierig. Hidden Side hat mich nicht so überzeugt, auch vom Preis her nicht, die Bluetooth-App von Lego für die Duplo-Loks kannte ich aus dem Kinderzimmer (Naja… nicht mehr im Einsatz) und man will ja der alten Tante Lego doch mal wieder eine Chance geben.

Ich hab ein relativ neues Telefon eines chinesischen Herstellers mit Android 10 drauf. Im Grunde keine alte Kartoffel, aber auch kein Flaggschiff mit Obstlogo drauf für vierstellige Summen. Die Installation ging recht einfach via Play Store mit dem Suchbegriff „Lego Vidiyo“, die ersten 180 Megabyte waren gleich installiert. Im Anschluß jedoch kam die Nachricht, dass noch weitere 225 Megabyte installiert werden müssen für die Funktionalität der App.

Gut, auch die installiert… bei 128 Gigabyte weniger störend, aber so klein ist die App auch wieder nicht.

Uh, yeah, Discowbow wird was singen!
Uh, yeah, Discowbow wird was singen!

Nach dem das fertig installiert war, rein in die App, die Figur auswählen und… wieder 18 Megabyte runterladen. Aaaaalter…

Immerhin wusste ich jetzt, dass der Typ „Discowboy“ heißt, weil eigentlich war kein Artikel beabsichtigt zu dem Thema. Drum auch die Fotos auf dem Bauplatz ohne Fotobox.

Bitte nix von Boney M. oder anderen Grausamkeiten jener Jahre.
Bitte nix von Boney M. oder anderen Grausamkeiten jener Jahre.

So, dann hab ich mal das gemacht, was die Vidiyo-App mir sagte. Halbwegs in Szene gesetzt und pow:

Beim ersten Mal nichts passiert...
Beim ersten Mal nichts passiert…

Computer sagt nein… Ok, beim ersten Mal machst vielleicht was falsch, ich hab dann so mindestens zehn Mal mein Glück versucht. Nix da. Es bleibt bei dem obigen Bild. Bandmate nicht erkannt. Nächster Versuchsaufbau:

...dann mal mit weißem Hintergrund probieren...
…dann mal mit weißem Hintergrund probieren…

Nimmst mal einen weißen Hintergrund, vielleicht lenkt irgendwas die App ab. Who knows, aber besser es auszuprobieren als es zu lassen. Quick n’dirty, war einfach ein weißes unbedrucktes Blatt Papier.

...auch ohne Unruhe im Hintergrund ist nix passiert.
…auch ohne Unruhe im Hintergrund ist nix passiert.

Nada. Niente. Rien. Nothing. Nichts. Man fängt an, Zweifel zu haben, ob man zu blöd dafür ist. Vielleicht bin ich es ja auch. Aber auch hier in der Hintergrundkombi in Weiß zigmal ausprobiert und nix wars.

Ok. dann nach gefühlt zwei dutzend Male mal ohne Hut.
Ok. dann nach gefühlt zwei dutzend Male mal ohne Hut.

Letzte Idee, nimm einfach dem Cowboy den Hut ab und probiers noch mal aus, kann ja sein, dass genau mit dem irgendein Bug vorliegt in der App.

The winner takes it all - The loser's standing small
The winner takes it all – The loser’s standing small

Vergiss es, lass es bleiben, das wird nix mehr. Ich hatte auch keine Lust mehr, 30 Minuten und mehr mit einer App mich herumzuschlagen, worauf ich eigentlich eher neugierig war als erpicht.

Das Ende vom Lied:

Bitte melde dich nicht.
Bitte melde dich nicht.

Runter mit der App, asap. Ich hab sie rausgeschmissen und gedenke auch nicht mehr, weitere Sachen zu Vidiyo zu kaufen, außerdem hab ich bereits die einzige Figur, die ich überhaupt haben wollte dazu.

Fazit

Die Figur ist echt gut, qualitativ genau das, was Lego kann. Auch war ein zusätzliches Mikrofon dabei, auch die Fliesen lassen sich definitiv sehen. Die Figur wandert wie schon erwähnt in den Sembo Club und die Fliesen werden wohl mal als Werbung für eine Bushaltestelle oder so irgendwo missbraucht werden. Auf weitere Minifiguren bin ich nicht scharf aus der Serie, genau den Cowboy wollte ich persönlich haben.

Die App aber war leider ein Reinfall. Halbe Stunde Rumtesterei für nix, ich wollt echt nochmal da Lego eine Chance geben. Eine kurze Recherche nach der Deinstallaltion im Play Store von Google hat ergeben, dass wohl mein Mobiltelefon besonders betroffen ist bezüglich nicht funktionierender Vidiyo-App.

Ob die App im Endeffekt gut ist, ich weiß es nicht. Ich wills aber auch nicht ausprobieren, denn so fürchterlich erpicht bin nicht gerade drauf. Wenn ich mal wieder jemanden sehe, der die App hat und es bei dem geht, so schau ich mir das dann gerne an.

Kaufen? Ne, aus meiner Sichtweise nicht. Die Figur hätt ich auch auf Bricklink bekommen, wär sicher eines Tages mal als „Beifang“ in den Warenkorb gelandet. Ich hatte jetzt nicht so das supermegatolle Übererlebnis, ich habe allerdings dafür eine gute Minifigur bekommen. Und dafür ein Megaconstrux HotWheels-Set stehengelassen…

Egal, jetzt ist der Discowboy hier und wird bleiben.

Das wars, ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit, bleibt stets gut gelaunt, lasst euch nicht stressen und ihr wisst ja: Haut rein und baut fein!

Postskriptum:

Ein Videofund, der nix mit dem Set zu tun hat, aber gleich bei Disco und Cowboy auf YouTube kam. Nur kurz reingeschaut, nicht mein Ding, aber der Typ passt gewaltig dazu. Viel Vergnügen!

Autor: Alfonso

Enddreißiger, Familienvater, Klemmbausteinsüchtling. Schrieb früher für justbricks.de und ist auch als Moderator auf Noppensteinwelt.de unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.