[Unbekannt] S7302 – Ghostbusters Hauptquartier (Teil 4)

S7302 mit Teil 4!

Und weiter gehts im Bau, es wird das zweite Drittel überschritten, manche Unachtsamkeiten mit Aufklebern entdeckt, Toiletten gebaut und 42 ist nicht immer die Antwort auf alles.

Ghostbuster S7302-Artikelreihe:

Teil 1: Einkauf & Unboxing

Teil 2: Anleitung & Minifiguren

Teil 3: Bauabschnitt 1 bis 5

Teil 4: Bauabschnitt 6 bis 11

Teil 5: Bauabschnitt 12 bis 15

Teil 6: Review

Der Bau als solches gestaltet sich weiterhin als durchaus entspannend nach der Arbeit, vor allem, da man besonders hier einfach ein gutes Hörbuch nebenbei genießen kann (Weiterhin: Der Anhalter!).

Bauschritt 215, mal so mittendrin im ersten Stock.
Bauschritt 215, mal so mittendrin im ersten Stock.

Es tut mir ja fast schon leid, dass ich die Hütte entkernen werde für das kommende Umbauprojekt. Aber, es war nie geplant, dass es das Geisterjäger Hauptquartier für die Ewigkeit bleibt.

Bauschritt sechs und sieben

Ende Bauabschnitt sieben - Das Engerl liebt die Arcadebox.
Ende Bauabschnitt sieben – Das Engerl liebt die Arcadebox.

Bauabschnitt sechs und sieben sind Teilfertigstellung vom ersten Stock, eine nette vollgestopfte Küche mit einem gewissen Pflegevernachlässigungsgrad, ein Schlafraum, ein offener Kamin und noch besser: Ein Arcade-Automat wie als den alten Zeiten!

Irgendwie schon seltsam, da haben die Ghostbusters ihren eigenen Arcade-Automat in ihrem Essbereich stehen. Zu dem Automat gibts auch was erzählenswertes. In den Vereinigten Staaten gibt es ein paar Tüftler von Brickstuff, die genau für das Fenster in 1×2×2 einen Bildschirm angefertigt haben:

Beim Preis von ca. 66,- Euro (74,99 US-Dollar) hab ich erstmal gedacht, es sind irgendwelche exotischen Dollars mit entsprechenden Wechselkurs, weil ich das Video erst auf den zweiten Blick entdeckt habe. Hier könnt ihr das Teil erwerben – ohne Versandkosten. Die haben auch für schlappe 170 US Dollar noch ein Beleuchtungsset für die Hütte aus New York City.

Ansonsten, es gibt ja noch ein echtes 8-Bit-Spiel der Ghostbusters für den C64.

Die Küche… Ja, nun, was soll man sagen, sie ist detailliert und verspielt und zeigt die Küche von drei Singlemännern in ihren späten 30ern oder frühen 40ern, die nur ihre Arbeit kennen oder anders sich durchs Leben geschlagen haben.

Mittlerweile tendiere ich dazu, das Innenleben in mein Gartencafé von Wange zu übernehmen, denn da, wo die Küche steht, müssen später dann mal weitere Verkaufsräume her, im Schlafzimmer dann das Büro der Geschäftsführung. Was mir besonders gefällt ist die Kaffeekanne, welche genau drei Teile braucht:

Leider führt der Blogsupporter von Breaking Brick, Steinchenexpress.de genau diese Teile (noch) nicht, sonst hätt ich zu ihm verlinkt. Also zum Zeitpunkt des Artikels am 12. April 2021.

Der Kühlschrank vom Klonhersteller unterscheidet sich leider marginal, die genutzten Containerboxen und dazugehörigen Klappen von Qun Long haben andere Scharniere für die Klappen als Lego.

Dennoch sind bis auf den Sticker auf der oberen Kühlschranktür sowie auf der Pizzaschlachtel durchaus auch Prints dabei, die Milchpackung im Kühlschrank (1×1 Stein), die 1×1 Roundtiles mit Dosenöffnungsprint oder die Packung der Frühstücksflocken/Cerealien (1×2×2 Brick) sind bedruckt.

Aufkleber!! Sapristi, mir Vollpfosten ist ein folgenschwerer Fehler unterlaufen: Ich hab den Bogen nicht abfotografiert. But, fear not! Ihr habt nichts verpasst, genaueres dann im letzten Teil, im Review.

Bauschritt acht und neun

Grundlegend komm ich mir vor wie bei einem Mandala. Immer wieder gleiche Bauschritte mit geringer Abweichung, blaue Pins oben bei der Technikkonstruktion für die Lampen und Längsstrebe und so weiter. Ich bin mittlerweile mit dem Hörbuch zum ersten Teil der vierteiligen Trilogie in fünf Bänden vom Anhalter durch die Galaxis durch, mittlerweile bin ich beim zweiten Teil angekommen, dem Restaurant am Ende der Galaxis.

Nein, ich habe noch nicht den total Durchblicksstrudel durchleiden müssen beim Bau.

Bad- und Sanitärbau Pömpelmeister und Co.

Das Highlight ist das Bad im ersten Stock in Bauabschnitt neun. Das Bad hat transgelbe Teile und ich weiß nicht mehr, ob das eine Anspielung aus einer Szene im Film ist oder einfach ein weiteres Indiz für den Pflegevernachlässigungsgrad sein soll und eine Urinlache darstellen soll. Soll ja Männer geben, die das so mit dem Urinieren im Stehen nicht so drauf haben. Das Bad aber bleibt auf jeden Fall erhalten, nur werde ich mir bezüglich der Raumaufteilung dann noch Gedanken manchen dürfen. Aber jetzt kommt nach über einen Jahr endlich mal der Pömpel so zum Einsatz, wie es immer gedacht war!

Bauabschnitt zehn und elf

Wenn man weiß, dass eigentlich so ziemlich die gesamte Inneneinrichtung rausfliegt, ist es manchmal etwas bedrückend. Mit Bauschritt zehn geht das zweite Stockwerk los und eins muss man glasklar sagen: Die Hütte wird hoch, Massiv und ein riesigen Oschi. Es ist schon nur mit dem ersten Stock höher als das Pariser Restaurant und es fehlt sogar noch ein Stockwerk.

Bauabschnitt zehn

Fliegt alles raus, alles muss später dann mal raus.
Fliegt alles raus, alles muss später dann mal raus.

Und es wiederholt sich wieder… Fenster, 1×1 und 1×2 Brick Modified mit respektive einer oder zwei Noppen auf der Seite, die dazugehörigen Fliesen (alles in Light Bluish Gray), die immer gleichen Fenster und so weiter und so fort.

Mal ohne Helm.
Mal ohne Helm.

Klar, kleine Unterschiede gibt es, aber im Endeffekt ist das Gebäude wiederum für einen Umbau ziemlich einfach gestrickt. Man bekommt so gut wie alles ohne riesige Umbaumaßnahmen heraus!

Bauschritt 383, Ende Bauschritt zehn.
Bauschritt 383, Ende Bauschritt zehn.

Highlight… Teppiche. Und zwei Stangen in Reddish Brown.

Bauabschnitt elf

Was in Bauabschnitt zehn eher so langweilig war, wird jetzt besser werden. Man wird eindeutig entschädigt!

Einfach mal eine Runde Billiard spielen. Läuft!
Einfach mal eine Runde Billiard spielen. Läuft!

Hier werden Sticker verbraten in dem Bauabschnitt. Die Designer Marcos Bessa und Paul-Constantin Ţurcanu haben durchaus einige einzigartigen Aufkleberprints erschaffen. Hier mal ein gutes Video zu einiger ihrer Ideen zum Set:

Zurück zu den Aufklebern, fünf Sticker werden hier aufgebracht und andere geniale Details. Als da wäre der Computermonitor (wieder eine Röhre), der Ghettoblaster, die Dartscheibe (Mit Dartpfeil in der Wand) und was weiß ich noch. Allein die Bauweise der Röhrenmonitore ist ausgezeichnet, das behalte ich mir auch im Kopf.

Bauabschnitt elf ist vorbei, der zwölfte Abschnitt kommt noch.
Bauabschnitt elf ist vorbei, der zwölfte Abschnitt kommt noch.

Ein weiterer Teileunterschied ist mir noch zum Original von Lego aufgefallen. Minimal, sehr minimal. Wird auch später im Review dann aufgeklärt.

Soweit mal bis einschließlich Bauabschnitt elf, mit dem nächsten Artikel ist der Bau vollendet. Es folgen dann insgesamt auf diesen Artikel zwei weitere (Bauabschnitt 12 bis 15 sowie dann das Review).

Ich danke euch mal wieder herzlichst für eure Aufmerksamkeit!

Wenns euch gefallen hat, ihr dürft gerne (rechts) den Newsletter abonnieren, mich auf Instagram oder der Breaking Brick-Seite auf Facebook folgen. Reviews und andere Artikel werden auch auf der Noppensteinwelt angekündigt (Klick).

Haut rein und baut fein!

Ghostbuster S7302-Artikelreihe:

Teil 1: Einkauf & Unboxing

Teil 2: Anleitung & Minifiguren

Teil 3: Bauabschnitt 1 bis 5

Teil 4: Bauabschnitt 6 bis 11

Teil 5: Bauabschnitt 12 bis 15

Teil 6: Review

Autor: Alfonso

Enddreißiger, Familienvater, Klemmbausteinsüchtling. Schrieb früher für justbricks.de und ist auch als Moderator auf Noppensteinwelt.de unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.